Riesenbeck & Ausflugstipps

Riesenbeck in Bildern

« 1 von 2 »
« 1 von 2 »

(Bitte klicken Sie auf das Bild)

Fotos: Theo Schäfers



Ausflugstipps



Die „Schöne Aussicht“

Auf dem Weg nach oben zur „Schönen Aussicht“ müssen über eine Treppe mit 256 niedrigen Sandsteinstufen auf einer Länge von etwa 210 Metern 40 Höhenmeter überwunden werden. Oben auf dem nicht zu Unrecht genannten „Balkon des Münsterlandes“ angekommen bietet sich ein Ausblick auf Riesenbeck und ein Blick weit in das Münsterland hinein. Von der Schönen Aussicht aus kann man dann ausgedehnte Waldspaziergänge zu jeder Jahreszeit im Teutoburger Wald starten.

Foto: Theo Schäfers



Wasserschloss Surenburg

Das 1474 erstmals urkundlich erwähnte Schloss präsentiert sich heute als einheitliche, dreiflügelige Anlage. Zum Komplex gehört ein Garten im französischen Stil, der im Jahr 1752 entstanden ist. Das gesamte Anwesen, wird von einer künstlichen Gräfte umgeben, befindet sich im Privatbesitz und kann nur von außen betrachtet werden. Dennoch lohnt sich ein Besuch für Radwanderer, die die gut ausgebauten Rad- und Wanderwege rund um das Schloss genießen können.

Foto: Theo Schäfers



Dortmund-Ems-Kanal / Nasses Dreieck

Der 265 km lange Kanal wurde nach sieben Jahren Bauzeit im Jahr 1899 eröffnet und beginnt in Dortmund am Stadthafen und endet zwischen Meppen und Papenburg in der Ems. Weitere Sieben Jahre später entstand das „Nasse Dreieck“, als mit dem Bau des Mittellandkanals begonnen wurde. Radwanderwege auf beiden Seiten des Kanals laden zu herrlichen Touren ein.

Foto: Theo Schäfers



NaturZoo Rheine

Ein Tag im NaturZoo Rheine ist etwas ganz Besonderes. Es gibt unzählige Möglichkeiten, die tierischen Bewohner hautnah zu erleben, z.B. im ersten Affenwald Deutschlands, in der Flamingoanlage oder im Storchenreservat mit ca. 100 Weißstörchen. In weitläufigen Wiesengehegen springen Ihnen Kängurus, Lamas und Pampashasen über den Weg. So nah wie im NaturZoo Rheine kommt man Zootieren nur selten. Der NaturZoo ist immer wieder einen Besuch wert.

Foto:



Dörenther Klippen

Mächtig, mystisch und beeindruckend präsentieren sich die 4 Kilometer langen Dörenther Klippen im Teutoburger Wald. Über den 6,7 km langen Rundweg „Dörenther Klippen“ kann das Gebiet wunderbar erwandert werden. Er setzt sich aus dem Hermannsweg (H) und der Teutoschleife Dörenther Klippen zusammen. Wandern Sie auf waldreichen Pfaden zu schönen Aussichtspunkten und sagenumworbenen Felsgestalten wie dem „Hockenden Weib“, den „Dreikaiserstuhl“ und den „Königsstuhl“.

Foto:



NaturaGart Park

Der NaturaGart-Park beherbergt das größte Kaltwasseraquarium Deutschlands. 28 große Teichfenster geben Einblick in die Unterwasserwelt der Gartenteiche. Der NaturaGart-Tauchpark mit Unterwasserwelt ist weltweit der größte See, der für Taucher angelegt wurde. Ein über 40.000 m² großes angelegtes Seengebiet ist eine Landschaft in der Eisvögel und Wildgänse beobachtet werden können. Dutzende verschiedene Seerosen-Sorten runden das Gesamtbild wunderbar ab. Inmitten der Teichlandschaft befindet sich in einer 150 Jahre alten Scheune das Café Seerose mit Wintergarten und Pavillons. Neben Getränken gibt es dort auch frischen Kuchen aus der eigenen Bäckerei. Ebenfalls zum Verweilen läd das neue Palmen-Bistro in der Palmenhalle ein.

Foto: NaturaGart